Spatenstich für klimafreundliche Kita in Norf

Start für das erste Bauprojekt der Neusser Bau und Immobilienmanagement (NBI) GmbH mit einem symbolischen Spatenstich

An der Elise-Stoffels-Straße in Norf wird bis zum August 2024 nach den Plänen des Grevenbroicher Architekturbüros Markus Schmale eine neue, moderne, lichtdurchflutete Kindertagesstätte, die auf die Betreuung von Kindern unter und über drei Jahren zugeschnitten ist, errichtet. Die Projektsteuerung für den Neubau übernimmt die Neusser Bauverein GmbH.

Die Einrichtung mit 933 Quadratmetern ist für fünf Gruppen mit je 25 Kindern konzipiert, barrierefrei sowie rollstuhlgerecht ausgelegt. Alle Gruppenräume sind auf die Betreuung von Kindern unter drei Jahren zugeschnitten. Zudem ist ein zusätzlicher Therapie- und Mehrzweckraum geplant. Außerdem entsteht auf 1.800 Quadratmetern ein aufwändig gestalteter Außenbereich: ein Spielparadies für Vorschulkinder.

Das Besondere der neuen, klimafreundlichen Kindertagesstätte im Passivhausstandard: Auf dem Dach werden 154 Module auf einer Gesamtfläche von rund 300 Quadratmetern und mit einer Photovoltaik-Leistung von 61,6 kWp installiert.

Visualisierung der neuen Kita von Schmale Architekten

„Mit dieser Leistung können über 50 Prozent des Strombedarfs inklusive der Hilfsenergie für die Wärmepumpen, der Lüftungsanlage und Beleuchtung gedeckt werden“, sagt Geschäftsführer Dirk Reimann. Zusätzlich unterstützt die Wand- und Fensterisolierung den Energieverbrauch und hilft dabei, Temperaturschwankungen im Inneren auszugleichen.

„Der Spatenstich ist ein bedeutender Meilenstein: Zum einen, weil wir mit der Gründung der NBI den Weg für den Neustart im Bereich des Baus und der Bewirtschaftung aller öffentlich genutzten Gebäude in Neuss gelegt haben. Und die NBI jetzt erstmals auch öffentlich als Bauherr auftritt. Zum anderen ist die klimafreundliche Kita ein wichtiges Zeichen für die klimaneutrale Stadt Neuss 2035. Wir schaffen hier einen Ort, der nicht nur den Bedürfnissen der Kinder gerecht wird, sondern einen weiteren positiven Beitrag zum Klimaschutz leistet“, sagt Bürgermeister Reiner Breuer.

Trägerin der neu gebauten Kindertagesstätte wird die Diakonie Rhein-Kreis Neuss sein. „Für die uns anvertrauten Kinder ist der Kindergarten ein Ort des gesunden Aufwachsens. Sie erfahren Geborgenheit und treten in Beziehung. Sie entfalten ihre Persönlichkeit“, sagt Svenja Butzmühlen, Geschäftsfeldleitung der Kindertagesstätten.

Die moderne und zeitgemäße Architektur der klimafreundlichen Kita fügt sich in das neue Wohnquartier an der Nievenheimer Straße ein, das der Neusser Bauverein hier errichtet hat: Auf dem rund 27.000 Quadratmeter großen Gelände ist ein neues, lebendiges Mehrgenerationen-Quartier mit insgesamt 234 Wohneinheiten sowie einem Seniorenzentrum entstanden. „Vom Seniorenzentrum und ‚ServiceWohnen‘, über bezahlbaren Wohnraum, bis hin zu Eigentumsmaßnahmen bieten wir gemäß unserem Leitbild bezahlbaren und attraktiven Wohnraum für alle Schichten der Bevölkerung. Dadurch hat sich die Nachfrage nach Kita-Plätzen deutlich erhöht“, sagt Geschäftsführer Dirk Reimann.

Pressemitteilung vom 20. Juli 2023 (PDF)